Warnung vor Trickbetrüger am Telefon - sie erbeuten hohe Summen über fingierte Unfallmeldungen - Safer Cities

Dieses Portal wird von Einbruchsopfern als beste Informationsquelle genannt.
Member of
10 JAHRE
Direkt zum Seiteninhalt

Warnung vor Trickbetrüger am Telefon - sie erbeuten hohe Summen über fingierte Unfallmeldungen

Viel zu oft funktioniert der ENKELTRICK, bei dem eine Notlage von Enkelkindern vorgetäuscht wird.
Bis zu 50 non-stop-Anrufe halten die Senioren  unter Druck  bis zur Geldübergabe.
Es gibt aber auch Fälle, da werden DIE TÄTER ausgetrickst:

Trickbetrüger fordern über Telefon von alten Menschen hohe Geldsummen für vorgetäuschte Unglücksfälle von Verwandten.


Direkte Polizeimaßnahmen greifen kaum - daher:
Helfen Sie mit und informieren Sie ihre Eltern bzw. Großeltern !
Betrüger, die häufig über ein CALLCENTER in Istanbul agieren, sprechen ALTE MENSCHEN über Telefon an, die sie über heute unübliche VORNAMEN ermitteln.

Betrüger geben sich vermehrt auch
als Polizisten aus  -
mit gefälschtem Ausweis ! - Abhilfe: Rufen Sie 133 an und fragen Sie nach !

POLIZISTENTRICK
Beitrag von PRONACHBAR: Es liegenmanch mal soviele Anzeigen vor, dass die Polizei neue gar nicht mehr aufnehmen kann....

Klassischer Neffentrick
Internet-Verkaufsbetrug
Um einen interessanten Deal abzuschließen
werden finanzielle Vorleistungen eingefordert.
Wer darauf eingeht, verliert sein Geld !!!
Trickbetrug über Telefon
 Die Polizei ersucht um Weitergabe der Information an betagte Personen ! (Ref. 235709 [ 24, 3, 155 ])
Die Polizei veröffentlicht laufend Betrugsfälle, die nach einem ähnlichen Tatschema ablaufen, kann ohne die Mithilfe der Bevölkerung derartige Vorfälle aber nicht verhindern, weil es nicht einfach ist, die betroffene Bevölkerungsschicht (vorwiegend ältere alleinstehende Menschen) mit diversen Kommunikationsmethoden zu erreichen.

 
Am 18.02.2019 wurden erneut zwei Fälle polizeilich gemeldet, bei denen betagte Menschen große Geld- und Vermögenssummen an Betrüger ausgehändigt haben:
 
- Im 8. Bezirk wurde eine 82-jährige Frau von einer Tatverdächtigen angerufen und ihr mitgeteilt, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall gehabt hätte. Da die Tochter aber keine gültige Versicherung hätte, müsse Bargeld hinterlegt werden. Kurze Zeit später übergab das Opfer Bargeld und Schmuck im Wert von 150.000 Euro an die mutmaßlichen Betrüger.
 
- Im 18. Bezirk wurde eine 88-jährige Frau von einer Tatverdächtigen angerufen, der sich als Polizist ausgab. Der Mann verwendete dieselbe Betrugsmasche wie jene Betrügerin zuvor im 8. Bezirk. Die 88-Jährige behob 28.000 Euro von ihrem Konto und übergab das Bargeld an einen mutmaßlichen Täter.
 
Wie bereits mehrfach kommuniziert, ist es nur schwer möglich, ältere alleinstehende Menschen mit Informationen und Präventionstipps zu erreichen. Aus diesem Grund ersucht die Wiener Polizei die Bevölkerung um Unterstützung:
Wenn Sie betagte Menschen in Ihrem Verwanden-, Bekannten- oder Freundeskreis haben, oder unter Umstände von alleinstehenden Personen in ihrer Nachbarschaftwissen, suchen Sie bitte das persönliche Gespräch! Erzählen Sie den Menschen von der Häufung an Betrugsfällen und fordern Sie sie auf,
niemals Bargeldbeträge oder Schmuck an unbekannte Personen auszuhändigen.
Auch die Information, dass die Polizei niemals telefonische Geldforderungen stellt, ist von Relevanz!
 
Empfehlung der Kriminalprävention:- Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen gefordert werden sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen/Angebote eingehen werden.

Kontaktieren Sie den vermeintlichenVerwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden.
Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen und geben Sie sich nicht mit einer Vertretung zufrieden.- Lassen Sie in Ihr Haus oder ihre Wohnung niemanden, den Sie nicht kennen. Verwenden Sie zur Kontaktaufnahme mit solchen Personen die Gegensprechanlage oder verwenden sie die Türsicherungskette oder den Sicherungsbügel.

Presseaussendung vom 19.02.2019, 09:38 UhrReaktionen bitte an Die LPD Wienzurück


Zurück zum Seiteninhalt